top of page

Unbekannte Welt

Und zwischen Leben und Tod steht so viel im Raum, was kaum ertragbar ist, weil das Unbekannte einen frisst. Und zwischen Hoffnung und Kampf ist da der alltägliche Krampf umgeben von Dingen, die einen umschlingen.


Du sagst, dass das dein Schicksal ist. Das du schwach und schwächer bist und wir merken, wie du weniger isst und geben dir die Sicherheit, dass dich niemand niemals vergisst. Der Unterschied zwischen ans Leben kommen und vom Leben gehen ist das Augenfunkeln, das nun entgleitet, das Erlernen von Dingen, weil man beim Sterben Dinge aufgeben muss, die Artikulation, weil man im Gegensatz zu einem Säugling zu schwach ist für jegliche Töne. Das Warten und die Neugier aufs Leben sind nun eher Umgang mit Angst vorm letzten Atemzug und Gedanken an das Leben. Du sagst, dass das dein Schicksal ist und mit deinen wunderschönen Augen schaust du mich an und teilst mir auf so ehrlicher und non-verbaler Art und Weise mit, dass du mich liebst. Dein Körper am Zittern, deine Atmung so laut wie ein Gewitter und du so still, wie ich dich noch nie gehört habe. Du sagst, bitte seid nicht sauer, dass ich nicht aufstehen kann, dass ich zu schwach bin, und ich sag dir "Das ist okay, wir sind da für dich, so wie du es auch immer für uns bist."

Und ich sag dir "Ich habe dich lieb und ich danke dir" - ich danke dir für jede Sekunde, die ich mit dir verbringen und teilen durfte.

Du in meinen Erinnerungen und meinem Herz so verankert - du bist mein Anker und dank dir weiß ich, was zu Hause sein heißt. Du hast mir ein zu Hause geschenkt und mich in richtige Richtungen in meinem Leben gelenkt. Ich weiß, dank dir, was es heißt glücklich zu sein. Was es heißt herzlich und liebevoll zu sein. Dank dir trage ich Neugier in mir und Lebensmut. Lösungen werden gefunden, weil das Problem dann aufhört zu existieren. Ich weiß nicht wo du jetzt bist, aber ich bin mir sicher, dass du dich bemerkbar machen wirst, wenn ich dich brauche oder du mit mir lachen möchtest.

Ich weiß noch nicht, wie ich ohne dich klarkommen soll, weil du mir fehlst und ich habe Angst davor, dass du irgendwo so ganz alleine bist. Ich weiß nicht, ob ich Antworten auf meine Fragen finden werde, aber was ich weiß ist, dass ich dich liebe und deine Art und Weise weiter geben werde. Du bist und bleibst mein Löwenherz, mein Anker, mein zu Hause.



22 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Polaroidtanne

Heimatbahnhof

bottom of page